Interoperabilität mit FHIR: Struktur in medizinische Daten bringen

Medizinische Daten und ihre Erfassung, Weitergabe und Analyse sind heute integraler Bestandteil des Diagnoseprozesses und werden für eine effizientere und effektivere Patientenversorgung immer relevanter. Interoperabilität ermöglicht eine nahtlose Kommunikation zwischen verschiedenen Systemen und ebnet den Weg für fortschrittliche Diagnostikanwendungen.

Einleitung

Am 3. Mai 2022 veröffentlichte die Europäische Kommission einen Vorschlag für eine Verordnung über den Europäischen Gesundheitsdatenraum (EHDS) [1], der die Bedeutung der Interoperabilität bei medizinischen Dienstleistungen unterstreicht. Mit der zunehmenden Anzahl der IT-Kanäle steigt auch der Bedarf für eine nahtlose Übertragung und Kommunikation von Patienteninformationen. Interoperabilität ist von entscheidender Bedeutung, um die organisatorischen Herausforderungen des Datenflusses zu beseitigen und so einen Mehrwert für das Gesundheitssystem zu schaffen und bessere Patientenergebnisse zu erzielen. [2] Dieser Artikel untersucht die kritischen Konzepte der Interoperabilität in der Diagnostik, die Rolle medizinischer Datenstandards wie FHIR, LOINC und SNOMED, die potenziellen Mehrwerte für die Gesundheitssysteme und wie Standardisierung und Harmonisierung durch die medicalvalues-Plattform erreicht werden können.

Interoperabilität in der Diagnostik

Digitalisierte Gesundheitsdatensätze (Patientendaten, Krankheitsgeschichte, Labortestergebnisse usw.) müssen von allen beteiligten Interessengruppen über das gesamte Spektrum der Versorgung hinweg zugänglich gemacht, gemeinsam genutzt, integriert und kooperativ verwendet werden. Die modernen Gesundheitssysteme basieren jedoch auf unterschiedlichen, oft inkonsistenten Architekturen, die den Informationsaustausch langsam oder (in einigen Fällen) unmöglich machen. [3]

Hier kommt die Interoperabilität ins Spiel. Interoperabilität ist definiert als „die Fähigkeit verschiedener Systeme, Geräte, Anwendungen oder Produkte, sich zu verbinden und auf koordinierte Weise zu kommunizieren“. [4] Mit anderen Worten: Sie gewährleistet die Kompatibilität und Übertragbarkeit von Informationen zwischen diesen Systemen. Und angesichts der entscheidenden Rolle, die Daten für die Wirksamkeit der Patientenversorgung, die Effizienz der Behandlung und die Nachhaltigkeit der medizinischen Prozesse spielen, ebnet die Interoperabilität in vielerlei Hinsicht den Weg für die Zukunft des Gesundheitswesens. [3]

Medizinische Datenstandards

Im Laufe der Jahre wurden mehrere Standards entwickelt, um ein einheitliches Format für dokumentierte Daten zu schaffen. Die verschiedenen Standards sind in den meisten Fällen für bestimmte Bereiche des Gesundheitswesens geeignet. Ihre Verwendung hängt oft von der geografischen Region und den von der jeweiligen Regierung festgelegten Regeln ab. Die Funktion und die Vorteile gängiger Standardrahmen wie LOINC (Logical Observation Identifiers Names and Codes) und SNOMED CT (Systematized Nomenclature of Medicine – Clinical Terms) wurden in früheren Beiträgen bereits ausführlich erörtert. Informationen zu LOINC und SNOMED CT sind in den verlinkten Artikeln zu finden; der FHIR-Standardrahmen wird im Folgenden vorgestellt.

Fast Healthcare Interoperability Resources (FHIR)

Fast Healthcare Interoperability Resources, auch bekannt als FHIR, ist ein Open-Source Standardrahmen für Gesundheitsdaten, der einem früheren Standardrahmen namens HL7 nachfolgt. FHIR gliedert Daten in verschiedene Klassen (sog. „Ressourcen“) wie ‚Patient‘, ‚Bedingungen‘ und ‚Medikamente‘ und bietet eine standardisierte Struktur dafür, wie diese Daten organisiert und von verschiedenen Computersystemen oder Anwendungen interpretiert werden. Auf diese Weise können Gesundheitsdaten zwischen verschiedenen Systemen ausgetauscht und integriert werden. [5]

Mehrwerte für das Gesundheitssystem

Die Defizite des Gesundheitssektors sind stark durch die mangelnde Kommunikation und fehlende Kompatibilität zwischen verschiedenen Systemen begünstigt – Somit profitiert die Branche auch am meisten von der Umsetzung von Interoperabilitätsmaßnahmen. Standardrahmen, die Interoperabilität im Gesundheitswesen ermöglichen, wirken sich drastisch darauf aus, wie Daten gemeinsam genutzt, verwaltet, ausgewertet und integriert werden.

Einfache Integration von Drittanbieter-Software

Die Datenintegration von Drittanbietern ist einer der wichtigsten und unmittelbarsten Mehrwerte der Interoperabilität im Gesundheitswesen. Verschiedene Einrichtungen (wie Krankenhäuser, Laboren, Forschungszentren usw.) strukturieren ihre Daten auf ihre eigene Weise. Dies mag zwar bei internen Prozessen gut funktionieren, schränkt aber die Möglichkeiten der Einrichtung zur Integration von Drittanbieter-Software (Datenverwaltungssysteme, Analysealgorithmen usw.) stark ein. FHIR gewährleistet die nahtlose Integration von Drittanbieteranwendungen und bietet Flexibilität und Freiheit hinsichtlich der zu implementierenden Software oder Systeme. [6]

Verbesserung der klinischen Behandlung

Die Übertragung, Auswertung und Integration von Daten erfolgt oft im Hintergrund der medizinischen Diagnostik und Behandlung. Aus diesem Grund wird ihre entscheidende Rolle für eine effiziente und effektive Patientenversorgung oft unterschätzt. Medizinische Aufzeichnungen, diagnostische Anamnesen und biometrische Patientendaten sind für die Erstellung einer präzisen und genauen Diagnose unerlässlich. Daraus folgt, dass die Gewährleistung eines schnellen und einfachen Zugriffs auf elektronische Gesundheitsakten durch das medizinische Personal und die problemlose Integration in Softwareanwendungen (wie klinische Diagnoseunterstützungssysteme) Patientenversorgung, Sicherheit, Wirksamkeit, Pünktlichkeit, Effizienz und Gerechtigkeit erheblich beeinflussen kann. [6]

Weiterentwicklung der Datenverwaltung

Ein standardisiertes Datenformat vereinfacht und optimiert die Datenverwaltung in verschiedener Hinsicht. Zum einen erhöht es die Datenverfügbarkeit in der Forschung oder im diagnostischen Prozess drastisch, da Informationen aus verschiedenen Quellen in Echtzeit nutzbar und verfügbar sind. Zum anderen bietet es Lösungen und notwendige Werkzeuge, um die große Menge an verfügbaren Daten zu verwalten und auszunutzen. [6] Klare Vorschriften gewährleisten die Integrität, Genauigkeit und Konsistenz der Daten. Harmonisierte Daten klären auch mehrdeutige Bedeutungen, vermeiden Interpretationsfehler und minimieren redundante Daten. [3]

Mehrwerte für Patienten

Die oben erwähnten Verbesserungen bei der klinischen Behandlung sind nicht die einzigen Mehrwerte, die für Patienten durch standardisierte und harmonisierte Daten geschaffen werden. Die Interoperabilität spielt auch eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, den Patienten die Kontrolle über die Verwendung und Überwachung ihrer Daten zu ermöglichen.

Ganzheitliche Patientenerfahrung

Die Transparenz und Intuitivität eines implementierten und integrierten Protokolls stärkt Patienten, da es ihnen einen einfacheren Zugang zu ihren Daten und eine bessere Kontrolle über diese ermöglicht. Mit integrierten und harmonisierten Datenformaten können die Patienten selbst entscheiden, wie und welche Informationen sie mit den Leistungserbringern im Gesundheitswesen teilen, wodurch das Vertrauen in die Industrie gestärkt wird und die Patienten mehr Einfluss auf die Entscheidungen über ihre Behandlung erhalten. [6]

Nachvollziehbarkeit des medizinischen Records

Bisher mussten Patienten zum Einsehen ihrer Daten große Dateien, eine CD oder einen Ausdruck ungeordneter Informationen erhalten, was die aktuelle Informierung über ihrer Krankenakte zu einer mühsamen Angelegenheit macht. [7] FHIR ermöglicht es den Patienten, sich ein klares Bild von ihren klinischen Daten zu machen, und bietet ihnen eine hohe Flexibilität hinsichtlich der von ihnen verwendeten Gesundheits-App oder -Software. Die Health-App von Apple ist ein bekanntes Beispiel für eine Software zur Datenverfolgung für Nutzer/Patienten und empfängt Informationen von verschiedenen EHRs und anderen Gesundheitsorganisationen über FHIR. [6]

Mapping Software

Obwohl die Mehrwerte von Interoperabilität durch die Implementierung von FHIR deutlich geworden sind, bleibt der eigentliche Prozess der manuellen Zuordnung von Daten zu diesem Standard (zeit-)aufwendig und fehleranfällig. Aus diesem Grund stellt medicalvalues den FHIR Mapper vor, ein halbautomatisches Tool, das ein schnelleres, einfacheres und sichereres Mapping von Patientendaten auf das FHIR Format ermöglicht. Die Software nutzt spezialisierte Algorithmen, um Vorschläge für gemappte und harmonisierte Daten zu generieren; der Benutzer kann dann die Ergebnisse überprüfen, um ein genaues und vollständiges Mapping sicherzustellen.

Leitfaden – Prozessdurchlauf

1. Daten hochladen

Laden Sie Ihre Datendatei in diesem Fenster hoch und legen Sie die Parameter für die Struktur und das Format des Dokuments fest (Trennzeichen, Sprache, Kopfzeilen), bevor Sie es vom Mapper analysieren lassen. Sie können auch mit bereits hochgeladenen Dateien weiterarbeiten, wenn sie wegen derer Größe und Komplexität mehr als eine Mapping-Sitzung benötigen.

2. Spaltenüberschriften zuordnen

Wählen Sie aus, welches Objekt Sie zuordnen möchten (z. B. Beobachtungen, Begegnung, Diagnosebericht, Patient) und ordnen Sie die Spalten den entsprechenden Kopfzeilen zu. Automatische Vorschläge schlagen eine computergenerierte Kopfzeilen-Spalten-Zuordnung vor, die vom Benutzer genehmigt oder bearbeitet werden kann, wodurch Fehler vermieden und die Zuordnungsgenauigkeit gewährleistet wird.

3. Werte mappen (Spalten)

In diesem Schritt müssen die Werte in den Spalten auf das entsprechende FHIR-Format abgebildet werden. Der Mapper erstellt Vorschläge basierend auf Ihren Daten und den aktuellen FHIR-Standards. Nach der Auswahl des richtigen Formats werden die Zellen in der Spalte entsprechend gemappt. Im Falle von Unklarheiten werden die Zellen mit dem Wert NULL markiert und müssen manuell gemappt werden.

4. Daten exportieren

Nach Abschluss des Mapping-Prozesses können Sie Ihre Daten speichern oder exportieren, um sie mit anderen Anwendungen zu nutzen oder zu teilen. Außerdem können Sie Ihre Daten in den FHIR-Store von medicalvalues hochladen, wodurch Sie Zugang zu zusätzlichen Tools für die Datenanalyse und -optimierung erhalten.

Nächster Schritt: Datenanalyse

Einer der wichtigsten Mehrwerten von standardisierten und harmonisierten Daten ist ihre Kompatibilität mit KI- und Datenanalysemethoden, Computersoftware und Wissensgraphen. Nachdem die Daten gemappt und in den medicalvalues FHIR Store hochgeladen worden sind, können Sie diese Methoden über unsere Plattform nutzen, um wertvolle Einblicke in Ihre Daten zu gewinnen und deren verborgenes Potenzial zu erschließen. Die medicalvaluesPlattform bietet sowohl unmittelbare hilfreiche Funktionen, wie die Visualisierung Ihrer Daten in Form eines Dashboards (mehr dazu lesen Sie bald hier auf unserer Website),als auch langfristige Wettbewerbsvorteile, wie die Möglichkeit, zusätzliche Softwareanwendungen und Schnittstellen zu integrieren. Daten verändern unbestreitbar die Art und Weise, wie unsere Gesundheits- und Diagnosesysteme funktionieren, und die Interoperabilität ebnet den Weg für breitere und fortschrittlichere zukünftige Anwendungen.

Literaturverzeichnis:

Andere Themen

Extrahieren, anreichern, teilen: der medicalvalues Ansatz für ein zentralisiertes diagnostisches Datenmanagement

Die steigende Relevanz von Daten im diagnostischen Prozess rückt die Bedeutung von Datenmanagementsystemen in den Vordergrund. Das medicalvalues Diagnostic Data Management System erweitert bestehende Laborinformationssysteme (LIS), um Sie bei der effektiven Implementierung einer Single Source of Truth und der vollen Ausschöpfung vom Potenzial Ihrer Daten zu unterstützen.

Weiterlesen »

Auf dem Weg zur Effizienz: Wie Labore nachhaltiger werden

Die Diagnostik und die damit verbundene Tätigkeit in Laboren ist ein essenzieller Bestandteil im Versorgungsprozess und trägt maßgeblich zur besseren Gesundung bei. Doch welchen Einfluss hat diese Tätigkeit auf die Gesundheit unseres Planeten? Ähnlich wie in jeder Industrie ergeben sich auch im Prozess der diagnostischen Forschung, Entwicklung und Patientenversorgung eine beträchtliche Menge an Müll, sowie einhergehende CO2-Emissionen – Diese sind in vielen Fällen unvermeidbar. Doch welche Maßnahmen können Labore treffen, um nachhaltiger zu operieren?

Weiterlesen »